Musik: Rudely Interrupted, eine Band aus Australien

Die australische Band „Rudely Interrupted“ besteht aus behinderten Menschen und nicht aus menschlichen Maschinen. Sie machen richtig gute Musik

Der Gitarrist und Sänger Rory Burnside wurde blind geboren, mit gespaltener Lippe und mit offenem Gaumen. Später stellte man bei ihm das Asperger-Syndrom, eine autistische Verhaltensstörung, fest, zuletzt Epilepsie. Jetzt ist er das Gesicht der Rockband Rudely Interrupted, Burnside gilt als Star der Gruppe. Er ist 24 und singt durch die Nase wie Bob Dylan. Er spielt die Gitarre aus der Hüfte und verkehrt herum wie Jimi Hendrix. Und er tanzt mit fliegenden Händen wie Joe Cocker. „Manches kann ich schwerer kontrollieren“, sagt er, „manches dafür umso besser.“

Dank seiner Behinderungen besitzt Rory Burnside das absolute Gehör. Bereits als Kleinkind soll er das Klavier im Haus intuitiv gemeistert haben. Unbekümmert tritt er auf die Bühne, und so sehr er sich versenkt in seinen Vortrag, so gern unterbricht er sich dabei, um seine Mutter anzurufen. „Er hat keine Vorstellungen von sozialen Normen“, sagt die Mutter. Damit ist er der geborene Rocksänger. Die Menschheit ist von ihm und seiner Band begeistert, von ihren Konzerten und den Videos bei Youtube.

Vor fünf Jahren gründete ein Therapeut in Melbourne an der Südküste Australiens die Band Rudely Interrupted. Rohan Brooks beschloss, dass Rory Burnside kein Patient sein sollte, der mit Klangschalen Kontakt zur Umwelt aufnimmt, sondern mit Gitarre und Gesang, als Musiker. Sam Beke, einen kleinen, kahlen Mann mit Down-Syndrom, stellte Brooks an den Bass. Josh Hogan setzte sich ans Schlagzeug, ein Autist mit spastischer Motorik. Marcus Stone kam taub zur Welt, er lebt mit Asperger wie Burnside und spielt Keyboards. Connie Kirkpatrick, blind und mit Down-Syndrom, bedient das Tamburin und tanzt.

Der Gründer Rohan Brooks hält sich im Hintergrund als zweiter Gitarrist. Er sagt: „Meine Kollegen sind keine Behinderten, die musizieren. Sie sind Musiker, die auf verschiedene und vielfältige Art behindert sind.“

Sie hielten sich nicht lange mit den Proben auf. Nach wenigen Wochen gab Rudely Interrupted bereits landesweit Konzerte, ihre Hallen wurden größer und die Auftritte bedeutender. Die Gäste filmten sie mit ihren Telefonen und stellten die Aufnahmen ins Internet mit glühenden Empfehlungen. Die Videos wurden hysterisch kommentiert. 2008 luden sie die UN nach New York ein, wo sonst Würdenträger vorsingen wie Bono und Bob Geldof.

Sie spielten beim Laneway-Festival in Melbourne, 2009 beim Woodford-Folk-Festival in Kanada und 2010 in Washington beim VSA, dem Festival für „Very Special Arts“. Sie unternehmen in Australien und Amerika Tourneen mit dem Bus. Inzwischen drehen Filmemacher einfühlsame Dokumentationen über Rudely Interrupted. Rory Burnside sitzt mit seinem Beistand Rohan Brooks in Talkshows. Es geht darum, was Behindertsein im Jahr 2011 bedeutet, in den Medien und im öffentlichen Raum.

HIER gefunden, danke 😉 Anderer Artikel  HIER, die Bilder sind von der Internetseite der Band

Advertisements

Über vonwegenbehindert

Dies ist der Blog von und für Klienten einer Behinderteneinrichtung im Süden der Republik. Es ist ein Versuch, eine Plattform zu schaffen die in erster Linie Menschen mit einer geistigen Behinderung und deren Unterstützer nützen sollen. Ob´s klappt .... ????
Dieser Beitrag wurde unter Bunt, News abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s